Papst

"Wir sind Papst", so lauteten Schlagzeilen aus Begeisterung für den deutschstämmigen Josef Kardinal Ratzinger, Papst Benedikt XVI.

"Wir sind Papst," das können evangelische Christen in jedem Fall behaupten. Denn nach reformatorischer Lehre sind alle Christen Papst. "Wer aus der Taufe gekrochen ist", meint Martin Luther, gilt gleich viel wie ein Priester oder Papst. Der Reformator kämpft zu seiner Zeit gegen ein verkommenes Papsttum; daher seine polemischen Äußerungen gegen den Papst als Antichrist. Und er kämpft für einen unvermittelten Zugang zum Glauben und zu Gott.

Im Zeitalter der Ökumene ist lutherische Papst-Polemik längst nicht mehr angemessen. Doch in der Ämter- und Papstfrage bleiben Unterschiede bestehen. Die Evangelischen Kirchen setzen mit Luther auf das "Priestertum aller Gläubigen". Das heißt: Pfarrerinnen, Pfarrer oder Pröpste, auch Bischöfe oder Kirchenpräsidenten haben wohl unterschiedliche Ämter und Aufgaben. Doch selbst Bischöfe sollen in Glaubensfragen nicht mehr und nicht weniger zu entscheiden haben wie jeder Christ in der Gemeinde. Die Landeskirchen werden demnach gemeinsam mit den "Laien" geleitet. Der Ratsvorsitzende der EKD ist kein evangelischer Papst; das sind nur alle evangelischen Christen zusammen.

Nach katholischem Glauben sieht das anders aus: Der Papst, als Bischof von Rom soll - laut alter kirchlicher Glaubenssätze - die volle und höchste Leitungsgewalt in der Kirche erhalten.
Er wird als der Nachfolger des Apostels Petrus angesehen. Jesus gibt im Johannesevangelium Petrus den Auftrag "Weide meine Schafe". Der Papst gilt damit als Stellvertreter Christi und als Hirte der Gesamtkirche auf der Erde. Darum müssen nach konservativ ausgelegter katholischer Lehre evangelische Christen in die Mutterkirche zurückkehren und den Papst anerkennen, so sie als "Kirche" gelten wollen. Dieses katholische Ämter - und Selbstverständnis führt immer wieder zu Misstönen in der Ökumene. Doch das Gespräch geht weiter ...



 


 

Gemeindesuche


 

Reformationsjubiläum

zum Artikel: Herder-Förderpreis: Glaube und Erfahrung. Christlicher Glaube ist erfahrbar

 

Aktuelles

 

Apr 13 Ketzer, Spalter, Glaubenslehrer - Luther aus katholischer Sicht
Eisenach, Do. 13.04.17
10:00 Uhr
bis 30.12.18
17:00 Uhr
Nov 3 AUSSTELLUNG
Weimar, Fr. 03.11.17
bis 25.11.17
Nov 14 „Bekenntniszeichen" - Die Junge Gemeinde in der DDR im Spannungsfeld zwischen Staat und Kirche
Erfurt, Di. 14.11.17
08:00 Uhr
bis 04.12.17
21:00 Uhr
Nov 21 „Was bleibt vom Reformationsjahr 2017?“ - AEU-Unternehmergespräch
Erfurt, Di. 21.11.17
19:00 Uhr bis 21:30 Uhr
Nov 24 ORCHESTERKONZERT
Weimar, Fr. 24.11.17
19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

 

Losung & Lehrtext

20.11.2017
Ihr sollt nichts dazutun zu dem, was ich euch gebiete, und sollt auch nichts davontun, auf dass ihr bewahrt die Gebote des HERRN, eures Gottes. Jesus sprach zu ihnen: Meine Mutter und meine Brüder sind diese, die Gottes Wort hören und tun.
5.Mose 4,2 Lukas 8,21

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de.
Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen