Herbsttagung des Weimarer Kirchenparlaments

von links: Superintendent Henrich Herbst, stellvertretende Superintendentin Pastorin Sabine Hertzsch und Präses Peter Buss  Vergrößern
von links: Superintendent Henrich Herbst, stellvertretende Superintendentin Pastorin Sabine Hertzsch und Präses Peter Buss

(12.11.2014) — Karin Marschall

Am Samstag tagte die Kreissynode des Kirchenkreises Weimar. Unter der Überschrift "Mit Dankbarkeit und Sorge" hielt Superintendent Henrich Herbst seinen Bericht vor dem Kirchenparlament. 25 Jahre nach der friedlichen Revolution stellte er die Chancen dar, die ein Leben in Freiheit für jeden einzelnen hat.

Die Gemeinden im Kirchenkreis Weimar haben an vielen Stellen seit der Wende erstaunliche Veränderungen erfahren. Zahlreiche Kirchenrenovierungen und Orgelsanierungen weisen nicht nur auf einen äußeren Erneuerungsprozess hin. In vielen Gemeinden ist die Zahl der Gottesdienstbesucher gestiegen und die Gemeindegliederzahlen sind sehr stabil. Zudem habe die evangelische Kirche neue Arbeitsfelder erschlossen. Der Religionsunterricht ist ein zuverlässiger Bestandteil der Bildungslandschaft mit konstanten Bedarfen. Das diakonische Profil hat sich erweitert. Mit Sorge müsse man dennoch auf die allgemeine politische Situation schauen. Die Frage des Bundespräsidenten, in wieweit man einer Partei, deren Wurzeln in der SED liegen, überhaupt trauen könne, sei zwar oft kritisiert worden, ist aber immer noch offen, so Superintendent Herbst vor den Kreissynodalen. Die Synodalen nahmen Informationen aus dem Weimarer Flüchtlingswohnheim entgegen. Die Anzahl der Flüchtlinge, die aus den Krisengebieten der Welt auch nach Weimar kommen, steigt. Deswegen stellt die Kreissynode ca. 4000 € für die Durchführung von Deutschkursen für Flüchtlinge und Asylbewerber bereit.
Auf der Tagesordnung stand auch die Wahl der Stellvertreter des Superintendenten. Zur ersten Stellvertreterin wurde Pastorin Sabine Hertzsch aus dem Pfarrbereich Schöndorf-Großobringen und zum zweiten Stellvertreter der Blankenhainer Pfarrer Günter Widiger gewählt.
Des Weiteren verabschiedeten die Synodalen den Haushalts- und Stellenplan für 2015. Der Haushalt, der für das Jahr 2015 mit Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 6.190.020,30 € abschließt, sieht keine Stellenkürzungen vor. Stabil ist auch die Höhe der Baumittel, die vorwiegend im Bereich der Denkmalpflege eingesetzt werden.
 
Rückfragen und Kontakt: Superintendent Henrich Herbst Tel. 03643-80 44 73



 


 

Gemeindesuche


 

Reformationsjubiläum

zum Artikel: Herder-Förderpreis: Glaube und Erfahrung. Christlicher Glaube ist erfahrbar

 

Aktuelles

 

Apr 13 Ketzer, Spalter, Glaubenslehrer - Luther aus katholischer Sicht
Eisenach, Do. 13.04.17
10:00 Uhr
bis 30.12.18
17:00 Uhr
Nov 3 AUSSTELLUNG
Weimar, Fr. 03.11.17
bis 25.11.17
Nov 14 „Bekenntniszeichen" - Die Junge Gemeinde in der DDR im Spannungsfeld zwischen Staat und Kirche
Erfurt, Di. 14.11.17
08:00 Uhr
bis 04.12.17
21:00 Uhr
Nov 21 „Was bleibt vom Reformationsjahr 2017?“ - AEU-Unternehmergespräch
Erfurt, Di. 21.11.17
19:00 Uhr bis 21:30 Uhr
Nov 24 ORCHESTERKONZERT
Weimar, Fr. 24.11.17
19:30 Uhr bis 21:00 Uhr

 

Losung & Lehrtext

18.11.2017
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen, die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. Jesus Christus hat sich selbst für uns gegeben, damit er uns erlöste von aller Ungerechtigkeit und reinigte sich selbst ein Volk zum Eigentum, das eifrig wäre zu guten Werken.
Jesaja 9,1 Titus 2,14

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de.
Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen