Kranichfeld

Zum Pfarrbereich Kranichfeld gehören

  • Kirchengemeinde Kranichfeld
  • Kirchengemeinde Barchfeld
  • Kirchengemeinde Hohenfelden
  • Kirchengemeinde Nauendorf
  • Kirchengemeinde Stedten an der Ilm
  • Kirchengemeinde Tonndorf

Verwaltung 

Pfarrerin Ulrike Schulter
Kirchplatz 4
99448 Kranichfeld

T (036450) 42 157
Handy (0152) 31 71 38 88




 

www.kirche-kranichfeld.de

 

St. Michaelis

Die Kranichfelder Kirche St. Michaelis wurde bereits im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt und um 1340 als Hauptkirche bezeichnet. Kranichfeld gehörte zum Archidiakonat St. Mariae in Erfurt und somit zum Erzstift Mainz.
Im fünfzehnten Jahrhundert wurde die Kirche baufällig und konnte der Gemeinde auch kaum mehr genügend Platz bieten. Die Kranichfelder waren jedoch nicht in der Lage, die Mittel für einen Umbau selbst aufzubringen. So ließen die Generalrichter des Mainzer Stifts am 03. Mai 1493, am 09. Februar 1495 und am 25. Juni 1496 eine Kollekte in Thüringen, Sachsen, Hessen und im Eichsfeld ausschreiben. Daraufhin konnte eine umfassende Erneuerung vorgenommen werden, die einem Neubau gleichkam. Johann von Sidom, der Generalvikar des Mainzer Erzbischofs, erteilte am 24. und 25. August 1499 der im spätgotischen Stil errichteten Kirche die Weihe. Im Jahre 1520 wurde die erste Glocke angeschafft, im Jahr 1622 die zweite und im Jahr 1746 folgte die dritte Glocke.

Im Jahre 1703 und 1704 wurde das Innere der Kirche erneuert. 1735 begann Johann Francke aus Buttelstedt mit dem Bau einer neuen Orgel, einem "achtfüßigen Werck von zweyen Clavieren, hat 22 Register mit Inbegriff des Tremulants und Cymbel - Rades"; er vollendete sie 1738.

Anderthalb Jahrhunderte später wiederum (1888) war die Kirche erneut in einem schlechten baulichen Zustand. Wegen drohender Einsturzgefahr ließ sie der Oberkirchenrat in Meiningen nach Ostern in jenem Jahr für den gottesdienstlichen Gebrauch sperren. Unter der Leitung des Herzoglichen Landbaumeisters Rommel aus Saalfeld erfolgten in der Zeit bis 1889 umfangreiche Restaurierungen. 1906 wurde eine elektrische Beleuchtungsanlage in Gebrauch genommen.

Im ersten Weltkrieg mußten die beiden kleinen Glocken abgeliefert werden. Als Ersatz wurden 1921 zwei Stahlglocken angeschafft. Die große Glocke konnte die Kriege überdauern. Ein besonderer Verdienst an ihrer Bewahrung hatte 1917 der langjährige Glockenläuter Hermann Dörnfeld, indem er an ihrer Stelle die Uhrschlagglocke für dem Viertelstundenschlag opferte. Im zweiten Weltkrieg verweigerte sein Sohn und Nachfolger im Läutedienst, Ernst Dörnfeld, die Abgabe der Glocke unter dem Hinweis auf ihren Altertumswert.

1934 war eine innere Renovierung der Kirche erforderlich, da der Altarraum sehr unter der Nässe gelitten hatte. Zehn Jahre später, als am 12. April 1945 die Kirchbrücke gesprengt wurde, zersprangen alle Fenster im Kirchenschiff - lediglich die Fenster im Chor blieben unzerstört. Beschädigungen entstanden außerdem an Dach, Turm und Turmknopf. Das Dach wurde sofort ausgebessert und auch die Fenster wurden noch 1945 erneuert. 1948 erfolgten der Einbau des Lutherbildes aus Glas über der Tür und der Rosette, die aus der Lutherrose und christlichen Symbolen besteht. Den Schaden des Turmknopfes behoben Kranichfelder Handwerker 1949.

1976/1977 begannen die jüngsten Renovierungen, die zu einer wesentlichen Umgestaltung des Innenraumes der Kirche führte. Am 18. September 1977 weihte der Landesbischof i.R. Ingo Braecklein die renovierte Kirche ein. Bis ins Jahr 1998 mußte das Uhrwerk noch täglich aufgezogen werden, heute ist sie durch eine neue funkgesteuerte Turmuhr mit beleuchtetem Zifferblatt ersetzt.

Im August 1999 nun konnte die Kirche auf 500 Jahre Geschichte seit ihrer Erbauung zurückblicken - und wir hoffen, daß es noch einmal ungefähr 500 Jahre werden.

 

Fotogalerie



 

Gemeindesuche


 

Kranichfeld | zur Übersicht

 

Kirchentag auf dem Weg

zum Artikel: Herder-Förderpreis: Glaube und Erfahrung. Christlicher Glaube ist erfahrbar

 

Aktuelles

 

Apr 20 Forum am Vormittag
Weimar, Mi. 20.04.16
10:00 Uhr
bis 20.04.15
12:00 Uhr
Jun 25 KONZERT AN DER LISZT-ORGEL
Weimar, Sa. 25.06.16
20:00 Uhr
Jun 26 August-Ludwig-Gedenken
Hochdorf, So. 26.06.16
14:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Jun 26 Johannisfest am 26. Juni in Wallichen
Wallichen, So. 26.06.16
14:30 Uhr
Jun 26 WEIMARER ORGELSOMMER
Weimar, So. 26.06.16
18:00 Uhr

 

Losung & Lehrtext

25.06.2016
Die Gnade des HERRN währt von Ewigkeit zu Ewigkeit über denen, die ihn fürchten, und seine Gerechtigkeit auf Kindeskind bei denen, die seinen Bund halten. Jesus Christus gestern und heute und derselbe auch in Ewigkeit.
Psalm 103,17-18 Hebräer 13,8

© Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine www.ebu.de.
Weitere Informationen finden sie hier. Herrnhuter Losungen